Der rechte Fehler

Im öffentlichen Diskurs machen die konservativen und rechten Menschen einen entscheidenden Fehler. Ich zeige ihn auf und erkläre, wie man ihn verhindert.

Aristoteles

Für ihn gibt es auf der einen Seite die Dialektik: die Theorie der Argumentation. Das Ziel der Dialektik ist der Erkenntnisgewinn. Die Waffen dazu sind die Wahrheit und die Logik.

Auf der anderen Seite führte er die Rhetorik an: die Theorie der Überzeugung. Das Ziel der Rhetorik ist, die Menschen zu überzeugen. Die Waffen dazu sind die Emotion und Gefühl.

Es war ebenfalls Aristoteles der gesagt hat, dass es Menschen gibt, dich nicht überzeugt werden können (mit Dialektik). Man kann mit Dialektik keine Menschen überzeugen, die vor allem auf Emotionalität und auf ihre Gefühle reagieren.

Im heutigen öffentlichen Diskurs dominiert über weite Strecken die Rhetorik. Das gesamte linke politische Spektrum bedient sich ausschließlich der Rhetorik. Wahrheit, Logik, Argumente sind in diesem Diskurs NICHT relevant. Dialektik hat keine Chance. Die Regel im aktuellen Diskurs ist die: es gibt keine Regel. Und wir sollten aufhören, uns an an dialektische Regeln _im Diskurs_ zu halten. Natürlich soll Wahrheit und Logik unsere Prämisse bleiben! Aber wenn wir in die Arena des Diskurse wechseln, so halten wir uns an die Regeln, die dort gelten: es gibt keine.

Die konservative und rechte Seite versucht stets, mit Dialektik auf rhetorische Aussagen zu reagieren. Es ist vollkommen wirkungslos und muss sich ändern, wenn wir den Diskurs gewinnen wollen. Die Waffe heisst: Rhetorik, mit einem Kern Dialektik. Hier sind ein paar Regeln:

Reagiere auf Rhetorik mit Rhetorik

Dialektik hat keine Chance Leute zu überzeugen, die vor allem von ihren Emotionen und Gefühlen gelenkt werden.

Gehe nie in die Defensive

Lasst dich nie in die Defensive drängen. Lass nie zu, dass du dich erklären und verteidigen musst – gerade für dialektische aufgeführte Argumente. Du wirst nicht wegen den Argumenten angegriffen. Du wirst angegriffen, weil du Emotionen und Gefühle ausgelöst hast. Jedes logische Argument wird nichts nutzen. Für die linke Gesinnung ist schon der Versuch der Verteidigung, der Versuch sich zu erklären ein Eingeständnis, dass sie mit ihrem rhetorischen Angriff recht hatten. Es ist auch wirkungsvoll, weil damit nicht das Argument in’s Zentrum gerückt wird, sondern die Person und dessen erfundener Fehltritt.

Entschuldige dich nie

Wie oben ist eine Entschuldigung für die linke Seele ein Schuldeingeständnis. Und wenn du einmal diese Schwäche zeigst, wirst du unweigerlich zu ihrem Spielball. Jede noch so abstruse Beschuldigung wird genutzt werden, dich weiter anzugreifen. Es wird nie aufhören.

Gehe in die Offensive

Anstatt dich zu verteidigen, schlage zurück. Wenn deine Position, deine Stellungnahme, dein Argument, deine Person angegriffen wird, dass reagiere mit Angriff. Stelle (rhetorisch) das Gegenüber in den Mittelpunkt. Exponiere sein Position, sein Argument, seine Person. Halte die Stellung, aber werfe das Licht auf ihn.

Distanziere dich nie gegenüber ‚rechts von dir‘

Einer der schlimmsten Fehler den die Konservativen und Rechten machen ist, dass sie sich immer nur gegenüber der rechten Seite distanzieren. Die rhetorische Taktik der Linke ist es, dich mit Leuten, die weiter rechts als du sind in Verbindung zu setzen. Dich in deren Nähe zu rücken – um gleichzeitig eine Distanzierung einzufordern. Distanziere dich nicht. NIE. Keinen Millimeter. Kämpfe nicht gegen rechts. Kämpfe gegen links. Das ist ihre große rhetorische Stärke. Diese linke Taktik für unweigerlich dazu, dass das Overton Fenster (welche Diskussionen zulässig sind) sich nach links verschiebt. Das lässt sich in den letzten 30 Jahren sehr gut beobachten. Bürgerliche Positionen aus den 80er Jahren sind heute am rechten Rand. Die Taktik die dazu geführt hat ist die Distanzierung.

Auf in den Kampf.

Europa in 10 Jahren

Europa hinkt in vielen Belangen den USA um rund ein Jahrzehnt hinterher. Wer heute nach Amerika blickt, sieht somit die Zukunft von Europa in rund 10 Jahren.

Europa wird von der Rechten regiert werden. Was in Ungarn und Polen bereits Realität ist, wird in Italien, Frankreich und auch Deutschland der Fall sein. Die grosse eingewanderte Minderheit wird sich auflehen, assistiert und aufgehetzt von den linken Parteien.

Die Strassen werden brennen. Nicht nur in Paris und London, wie bereits heute, sondern in Berlin, Münschen, Madrid, Wien, Rom.

Multikulti + Nähe = Krieg

Jedes verdammte Mal.

Gutmenschen sind dumm. Und Gutmenschen fühlen sich überlegen.

Eine Kombination, die immer und konsequent genau zu dem führt, was Gutmenschen eigentlich bekämpfen wollen: totalitäres Gedankengut.

Gutmenschen erachten es als besonders rühmenswert und mutig, gegen Faschisten und Nazis zu sein. Das ist nicht mutig, da jeder vernünftige Mensche gehen Faschisten und Nazis ist.

Man kann die Antifa den militanten Arm der Gutmenschen bezeichnen. Sie sind einzig auf Zerstörung aus. Zurecht hat Trump die Antifa als terroristisch anerkannt. Ich erwarte, dass in den nächsten Jahren in Europa ebenfalls diese Einstufung vorgenommen wird.

Wenn du die Antifa unterstützt, bist du zwar ein Gutmensch, aber die bist kein guter Mensch.

Der Informationskrieg

Nicht erst seit dem Kampf zwischen Trump und Twitter ist klar, dass wir uns in einem Informationskrieg befinden. Wer die Hoheit über die Informationen hat, bestimmt wie die Menschen handeln werden. Noam Chomsky’s grandioses Buch Manufacturing Consent erstellt die These, dass ein paar wenige, jedoch entscheidende Personen und Organisationen dafür verantwortlich sind, was die Mehrheit der Menschen an Informationen erhalten.

Anhand der These von Chomsky braucht es keine grosse Verschwörung, um gewisse Teile der Wahrheit hervorzuheben und andere Teile der Wahrheit komplett zu unterdrücken. Es genügt, wenn die wichtigsten Elemente, sogenannte Gatekeeper, die Informationen so kommunizieren, wie sie wollen. Alle restlichen Medien und Organisationen nehmen diese Vorgaben gerne auf. Es entsteht ein Gruppendruck, da andersartige und unerwünschte Stimmen sofort vehement bekämpft werden.

Den Konsensus, den Narrative, die offizielle Geschichte zu verbreiten und zu kommentieren ist ohne Repressalien möglich. Hier kann man sich profilieren. Man fühlt sich wohl in seiner Bubble. Man zitiert sich gegenseitig. Man überhäuft sich selbst mit Preisen und Lobhudeleien. Relotius ist ein gutes Beispiel dafür.

Ich kann das Buch jedem empfehlen, der die heutige Medienlandschaft besser verstehen will.

Was Chomsky nicht vorausgesehen hat ist, dass es heute jedem möglich ist, seine Stimme hören zu lassen. Außerhalb des Mainstream und der großen Sozialen Medien entsteht eine große Meinungsvielfalt. Diese wird denunziert und bekämpft, zensuriert und kontrolliert. Deswegen ist es wichtig, dass wir unsere eigenen Sprachrohre, unseren eigenen Plattformen entwickeln und fördern.

Beim Informationskrieg stehen wir in der ersten Reihe.

Es ist offensichtlich, dass in Amerika Kräfte am Wirken sind, dessen einzige logische Folge ein zweiter amerikanischer Bürgerkrieg ist. Dabei spielt es keine Rolle, ob dies ein gewolltes oder orchestriertes Ziel ist oder nicht. Es spielt keine Rolle, ob ein Demokrat oder Republikaner der Präsident ist. Und es spielt keine Rolle, ob tolle Gutmenschen dies wollen oder nicht.

Es ist schlicht und einfach Fakt dass Amerika ein tief gespaltenes Land ist. Es ist unmöglich, dass die Menschen in diesem Land eine gemeinsame Basis für ein weiteres Zusammenleben finden werden. Hier zeigt sich schlicht und einfach der historisch belegbare Fakt:

Multikulti + Nähe = Krieg.

Wenn verschiedene Kulturen über längere Zeit nahe beieinander leben, dann wird früher oder später die dominante Kultur die weniger dominante entweder komplett verdrängen oder zu einer klaren Minderheit werden lassen. Dabei spielt keine Rolle, welche Kultur der anderen überlegen ist. Welche Kultur die besseren Werte vertritt. Es geht schlicht darum, wer der Stärkere ist und wer gewillt ist, seine Stärke gegenüber den anderen Kulturen durchzusetzen.

Kein Jammern, kein Wollen, kein Gutmenschentum wird sich dieser historischen Tatsache widersetzen können.

Das ist die traurige Wahrheit. Und aus diesem Grund wird Amerika in den nächsten 10 Jahren in einen sehr blutigen und brutalen Bürgerkrieg geraden.

Covidioten

Die wahren Covidioten beweisen, dass ‚Rage Against the Machine‘ recht hatten, als sie „They say ‚jump‘, you say ‚how high?'“ sangen.